FJKA – Finale

Am Ostersonntag war Finale beim FJKA. Das Ziel mein Frühlingsjäckchen auszuführen habe ich erreicht, auch wenn ich es etwas ungeplant im Innenraum präsentierte. Draussen war mir mehr nach dickem fettem Wollmantel. Nichts desto trotz bin ich den Kindern in den Garten gefolgt um die Jacke auch zünftig im Grünen zu präsentieren:

Die Kinder durften den Fotoapparat bedienen, weswegen von gefühlt 700 Fotos gerade mal 3 halbwegs scharf waren. Aber so ist das große Finale der passende Abschluss zum Projekt, denn so ganz glücklich bin ich nicht und so richtig weiß ich auch nicht warum.

Ich hatte ja von Anfang an etwas Bedenken zum Muster und bin von daher gedämpft gestartet. Das Muster find ich inzwischen eigentlich recht gut. Ich habe zwar im Grunde nichts passendes dazu im Kleiderschrank und mir ist eher selten nach wanderndem Leuchtturm zu Mute, aber am Muster liegt es definitiv nicht.

Mit der Passform hadere ich auch nicht so recht. Die Jacke sieht zwar im ausgezogenen Zustand furchtbar lappig aus und sitzt auch eher legere, aber wenn ich sie anhabe und mich im Spiegel betrachte, find ich den Anblick eher gut.

Wärmen tut sie auch….

Ich weiß nicht… Ich glaub es ist die doch recht lockere Strickweise. Ich habe die Wolle mit der empfohlenen Nadelstärke von 3,5 gestrickt und da ich eher locker stricke ist das ganze…, naja so lappig. Im Moment habe ich gerade einen Pullover aus ebensolcher Wolle liegen und mit einer NS 2,0 ist es irgendwie stimmiger und da Alpaka ja von Hause aus sehr weich ist, fühlt es sich auch gut an.

Aufribbeln werd ich die Jacke nicht, ein etwas auffälligeres Teil tut meinem Kleiderschrank ganz gut und die noch fehlende Kleidung zur Jacke die näh ich mir einfach.

Vielleicht brauchen wir beide noch ein Weilchen um warm miteinander zu werden. Im Moment passiert bei mir ganz viel und ich fühle mich als würde etwas das lange schlief erwachen und aus mir herausplatzen. Ich denke die Jacke ist ihrer Zeit ein klein wenig voraus. Ich bin gespannt was noch kommt.

Ein ganz dickes Dankeschön an die Moderatorinnen Sylvia und Luise, die den diesjährigen FJKA organisiert und begleitet haben. Ebenfalls Danke an all die fleissigen Mitstrickerinnen, es hat Spaß gemacht und die Beiträge zu lesen war Anregung und Freude zugleich.

Liebe Grüße

Rike

verlienkt beim FJKA des MeMadeMittwoch

3 Gedanken zu „FJKA – Finale

  1. Das sind ja rätselhafte und spannende Worte! Was werden da wohl noch für Teile folgen, wenn in dir alles ganz erwacht ist?
    Mir gefällt dein Jäckchen gut, es unterscheidet sich gar nicht so sehr vom „Original“ City Stroll, den ich gemacht habe.
    Das Problem mit dem locker Stricken hab ich auch, und mir hat es da schon einige Male die Freude versaut, wenn die Maschen so labberig sind. Ich nehme mittlerweile generell nur noch kleinere Nadeln als angegeben; erspart mir viel Ärgern.
    Liebe Grüsse!

  2. Das klingt alles sehr spannend bei dir. Was da wohl kommt? Die Jacke ist schon sehr auffällig, aber das ist ja kein Hinderniss, sie zu tragen.
    Und es ist ja auch die Frage, ob du eher weiter und größer magst, oder enger anliegend.

    Wenn dir die Jacke doch zu „leuchtturmmäßig und weit“ wird, dann ist sie das perfekte zu Hause einkuschel Teil. So eines habe ich auch. Ein wahrer Seelentröster.

    Und wenn du mit Weite und Muster glücklich bist, dann ist sie perfekt für draussen und dann wirst du sie auch tragen. 🙂

    Herzlich, Janine

  3. Auffällig fine ich die Jacke gar nicht. Aber ganz ehrlich?! Ich finde sie zu groß. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass ich mich mit „Oversized“ so gar nicht anfreunden kann.

    Gruß Marion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.