#PROJEKTBROTUNDBUTTER – Das hat mir ja gerade noch gefehlt

Gestern bin ich auf den Sew Along von Siebenhundertsachen gestossen. Thema des Sew Along ist es den Kleiderschrank mit alltagstauglichen Übergangskleidungsstückchen aufzufüllen. Na wenn das nicht mal die beste Idee zum richtigen Zeitpunkt ist.

wp-1451817513533

Da ausdrücklich jede(r) mitmachen darf, trau ich mich jetzt mal.

Der erste Termin (Autsch ich bin zu spät!) soll dazu dienen sich einen Plan und ein Konzept zu überlegen.

Aha! Das trifft sich insofern gut, als das mir die gefühlt 1000 Mäntel erspart bleiben, die ich wahrscheinlich nähen würde, wenn ich einfach nach Lust und Laune in meinen Schnittmustersammlungen Inspiration suche.

Also los:

Wenn ich in meinen Kleiderschrank blicke, sehe ich nur Chaos. Das meiste (wahrscheinlich um die 70%) ist inzwischen zu klein und dient nur als Füllstoff, damit der Schrank kein Echo wirft, wenn ich hineinblicke, noch mal 15% gehört eigentlich in die Reparaturkiste, und da die schon voll ist, verstopft es ebenfalls den Schrank. Der Rest ist alltagstauglich aber etwas ungeliebt, praktisch aber nicht wirklich schön.

Was brauche ich?

Mein Leben besteht zu 100% aus Alltag. Haushalt, Kinder, Arbeitszimmer. Da der Transport der Kinder meist mit dem Rad erfolgt, fallen Röcke und Kleider schon mal raus. Die Stoffe für Hosen sollten leichten Regen vertragen und nicht allzu schmutzanfällig sein.  Gleiches gilt für die Oberteile. Da ich furchtbar fröstelig bin, wenn ich lange sitze, mir aber in Bewegung schnell zu warm wird, brauche ich leichte basics, die ich mit wärmeren Oberteilen schnell kombinieren kann.

Noch ein wichtiger Punkt sind die Farben. Da ich morgens die erste bin und meine Familie ungern mit Flutlicht traktiere, greife ich meist im dunklen in meinem Kleiderschrank. Ergo alles muss blind miteinander kombinierbar sein.

Was trage ich bis es auseinanderfällt?

Hosen und langärmelige T-Shirts.

Was vermisse ich?

Ein bischen schick wäre schön. Seit 10 Jahren trage ich praktischerweise nur noch Sachen, die Milchrülpser, Tritte mit Modderschuhen oder abgewischte Schoko- und Schnotterschnuten abkönnen, sowie postschwangerschaftsbedingte Figurprobleme verdecken. Möglichst alles in grau oder dunkelblau. Man könnte es auch allgemein unter dem Begriff  „Grauer Sack mit Hose“ zusammenfassen.

Was ich also vermisse sind Sachen, in denen ich mich wohler fühle. Weniger Maus, mehr Frau.

Was fehlt mir?

Definitiv mehr Oberteile! 4 tragbare T-Shirts sind klar zu wenig. Etwas kleinere Strickjacken, für die sitzenden Tätigkeiten, wären auch gut. Eine Jacke für den Übergang. Hosen hab ich im Grunde gerade genug, aber ….

Das führt mich auch gleich zur letzten Frage:

Was kann ich realistisch in drei Monaten schaffen?

Das ist die kniffeligste Frage. Eigentlich könnte ich grade einen eigenen Sew Along zum Thema „Anna und Elsa Kleid“ ausrufen. Bald ist Fasching  und meine beiden königlichen Hoheiten haben bereits Bestellungen aufgegeben. Zusätzlich sind die Kleiderschränke der Kinder ebenfalls aufzufüllen und meine beiden neuen Neffen würd ich auch gern noch zum geglückten Neustart ins Leben ein bischen was nähen.

Deswegen gehts hier jetzt mal nach Priorität:

  • zwei langärmelige Shirts,
  • ein Baumwollhemd,
  • eine Kniebundhose,
  • eine leichte Strickjacke/Weste
  • eine Jacke für den Übergang
  • eine Kochschürze, damit ich mir die neuen Sachen nicht gleich wieder am Herd ruiniere

Da ich in der letzten Woche eine große Aufräumaktion in meinen Schnittmustern durchgeführt habe, habe ich bereits ungefähre Vorstellungen was ich nähen möchte. Ob die Größen stimmen ??? mal sehen. Stoffe und Wolle werde ich noch sichten, aber ich fürchte, um den Stoffkaufrausch komme ich nicht herum.

Bei einigen der geplanten Sachen, wirds spannend werden. Vor Baumwollhemden mit vielen Knopflöchern, die auch noch gut sichtbar sind, hab ich mich bisher gedrückt, da meine alte Maschine da nur Murks produziert hat. Was zu einem weiteren Punkt führt, meine Maschine ist niegelnagelneu. Welche Stoffe sie mag oder auch nicht wird herauszufinden sein. Ich denke ich werde dann bald eingenäht sein und kann mich im Anschluss an der großen Nähmaschinenbewertungsaktion von marjakatz beteiligen.

Genug geschrieben. Es beginnt das große Schnittmustergewühle…

Bis dahin alles Liebe von Rike

 

Ein Gedanke zu „#PROJEKTBROTUNDBUTTER – Das hat mir ja gerade noch gefehlt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.