Archiv der Kategorie: Projekt: Mach die Sammelkisten leer!

Frühlingsgrün am Weltfrauentag

Letzte Woche rief das MMM-Team auf heute am WELTFRAUENTAG mit einer selbstgemachten rosa Ohrenmütze, genauer dem „Pussy Hat“ ein Zeichen für die Frauenrechte zu setzen.

Ich hab lang gedacht, mit den Frauenrechten und der Gleichberechtigung ist doch alles Tutti Paletti. Bis ich dann angefangen habe zu arbeiten, da platzen plötzlich so seltsam anmutenden Blasen auf. „Festvertrag? Eher nicht. Frauen werden schwanger und dann?“

Mit den Kindern wurde es dann immer deutlicher: Vorstellungsgespräche in denen es noch in den ersten 5 min zu der Frage kam, wie ich meine Kinder wegorganisiere. Um meine fachlichen Qualitäten ging es eigentlich selten. Ich sollte sogar noch vor einem Gespräch im Personalfragebogen angeben, ob ich schwanger bin, bzw. weitere Kinder plane. Ich hab den Punkt ausgelassen und wurde im Gespräch konkret noch mal diesbezüglich abgefragt und als ich anmerkte, dass das privat ist, gab es noch im Gespräch die Absage.

Es ist also tatsächlich noch viel zu tun und die Gleichberechtigung nicht wirklich zufriedenstellend umgesetzt.

Die rosa Ohrenmütze kann ich leider nicht aufsetzen, maximal als Wolldutt ans Haupthaar heften, es war schlicht zu viel an Terminen und to-do in der letzten Woche. Drum habe ich sie heute nur im Geiste auf, verbunden mit dem Vorsatz im nächsten Jahr, das versäumte nach zu holen.

Dafür aber heute im hoffnungsfarbigen grünen Frühlingspullöverchen. Gestrickt ohne Plan, mit Nadelstärke 4. Verwendet habe ich Drops Alpaka von Drops Design, ich glaube das war die Farbe „dunkelolive“, bin mir da aber nicht so ganz sicher. Verbraucht habe ich fast exakt 200 g.

Die Bündchen sind im Rippenmuster gestrickt (ich glaube ich habe NS 3 verwendet oder 2,5), der Rest ist glatt rechts gestrickt. Ärmel im Raglanmuster, der Pullover ist nach unten etwas ausgestellt.

Entstanden ist das gute Stück im Zusammenhang, mit dem Vorsatz, in diesem Jahr meine Sammlungen an Stoff und Wolle abzubauen. Im Moment arbeite ich gerade eine Kiste gefüllt mit Drops Alpaka Wolle ab. Verschiedenste Farben zu je 200 g.

Es ist gar nicht so einfach passende Anleitungen zu finden und mir steht bei etwas größeren Projekten jedes Mal der Angstschweiß auf der Stirn, ob es denn reichen wird. Hier hat es gereicht und ich fühl mich wohl in dem Teil, auch wenn es gar nicht grau ist, aber man kann ja auch grau drunter ziehen…. .

Noch mehr tolle Projekte und rosa Pussy Hats gibt’s heute beim MeMadeMittwoch.

Euch allen einen schönen Weltfrauentag.

FJKA zum Zweiten – Muster und Modellfrage

Eigentlich wollte ich es mir ja leicht machen und nach Anleitung stricken. Soweit der Plan. Ich hab bei Drops Design gestöbert und wurde fündig, hab dann aber noch mal meine Fotosammlung durchforstet und fand manches Interessantes und auch nach einem gemütlichen Nachmittag auf dem Sofa mit meinen gesammelten Strickmusterzeitschriften gab´s ne lange Liste, mit Ideen. Ich war auch schon versucht hier mit mehreren Jacken zu starten und mich weit, weit aus dem Fenster zu lehnen ….

Aber die rot/weiße Wolle muss weg und nachdem ich mich mit dem Musterprobestück beschäftigt hatte, war klar, nix dergleichen, ich will eine rot/weiß gestreifte leichte Jacke mit V-Ausschnitt und Raglanärmeln. Ich hab dann noch versucht eine halbwegs passende Anleitung bei Drops Design zu finden, aber irgendwie gab es nur eine und da war die angegebene Maschenanzahl (bei gleicher Wolle!?!) so jenseits von meiner Maschenprobe, das ich jetzt einfach drauflos stricke und im Verlauf entscheide wie es werden soll. Ich habe diesbezüglich eigentlich ganz gute Erfahrungen gemacht.

Soweit zur Ideenfindung wobei hier ja dann auch gleich die Fragen von Luise und Sylvia, die netterweise diesen Knit-Along organisieren, beantwortet sind. Die beiden haben die schöne Frage gestellt:

„Welche Anleitungen bevorzugt ihr, Zeitschriften, Bücher oder lieber aus dem Internet?
Haltet ihr euch stur an die Anleitung oder nehmt ihr die Anleitung eher als grobe Vorlage?“

Wie bereits erwähnt, sind die Materialkisten voll und da ich weder weitere Kisten besitze, noch leere Regalfächer zum lagern derselben vorrätig habe, muss das Frühlingsjäckchen aus dem Bestand gestrickt werden. Gewählt habe ich die gern verstrickte Alpakawolle von Drops Design. Da ich von jeder Farbe nur 200 g vorrätig habe, ist mehrfarbigkeit nicht zu umgehen und Maschenmuster quasi ausgeschlossen. Das wird mir sonst zu unruhig.

Zuerst habe ich mich an das berühmte Probestück gewagt und dafür statt des üblichen 10 x 10 cm großen Viereckes an ein 30 x 30 cm großes Stück gestrickt. Das macht sich irgendwie besser bei der Berechnung der Maschen in der Breite.

Da ich eher locker stricke und bei einer Strickjacke das Strickbild gern etwas fester hätte, habe ich für das Bündchen die Nadelstärke 2,5 und für den Rest Nadelstärke 3 gewählt.

Ich habe ein bischen mit der Streifendicke experimentiert, hatte auch noch einige Ideen zu anderen Strickprojekten und bin dann am Ende bei den dicken Blockstreifen geblieben (jeweils ca. 1 cm breit).

Danach erste Überlegungen auf dem Papier. Wie soll die Jacke aussehen. Tja und dann hab ich lustig drauf los gestrickt.

Links liegt die Maschenprobe und die runde Ringelwurst unter der Skizze ist das begonnene Jäckchen.

Beim fotografieren des ganzen Ensembles habe ich festgestellt, das ich offensichtlich zwei verschiedene Weißtöne in der Kiste habe. Da ich eher ein Sommertyp bin, wäre vermutlich wollweiß (im Probestück verwendet) die bessere Wahl und ich muss mich jetzt entscheiden, ob ich noch mal ribbel oder einfach weitermache. Na mal sehen wie ich mich entscheide. Am 19. März geht’s weiter mit genau diesen Fragen.

Bis dahin….

Verlinkt beim MeMadeMittwoch

 

 

 

 

MMM – FJKA 2017 – Erste Runde

Jetzt noch mal für Uneingeweihte. Auf dem MeMadeMittwoch wird ab jetzt gestrickt. Seit Sonntag kann man sich zum FrühlingsJäckchenKnitAlong 2017 anmelden.

Das ist natürlich was für mich. Stricke ich doch stets und ständig und überall. Na und Jacken kann ich sowieso ständig gebrauchen. Der Zeitplan ist mehr als überschaubar bis zum Finale am 14. Mai ist ja noch lange lange hin (den genauen Zeitplan findet Ihr Hier)

Hier und Jetzt, zum ersten Treffen, sind Ideen, Inspirationen und Überlegungen gefragt. Stellt sich mal wieder die Frage:

Was will ich und Frühlingsjacke was ist das eigentlich?

Na ist doch klar. So ein locker leichtes Wolljäckchen, was noch Sonnenstrahlen auf die Haut lässt und einen trotzdem vor der Frühlingskühle schützt. Praktischer Weise passt sie super unter die Regenjacke, falls denn doch mal wieder Wasser vom Himmel fällt.

Was nehm ich da für Wolle?

Ähm?! Ich hab da noch ne Kiste mit diversen Alpaca Knäulen in den verschiedensten Farben zu je max. 200g. Ja, ja! ich weis, da wird es schwer passende Anleitungen zu finden. Drum starte ich mit einer Kombi aus Rot/Weiß. Ich fürchte aber das mir das nicht steht. Finds aber nun mal schick und bis vor kurzem dachte ich auch grün sieht an mir doof aus. Und? Ist gar nicht so schlimm (dazu komm ich dann aber andermal).

Und wie sieht die Jacke nun aus?

So richtig Zeit zum stöbern hatte ich ja noch nicht. Inspirationen sammle ich oft bei DropsDesign, des öfteren in meinen alten Zeitschriftensammlungen und meinem Bildchenfunduns den ich mir über die Zeit im Internet zusammengesammelt habe. So ein bischen vorstellen könnte ich mir das Model „City Stroll by Drops Design“

Wobei ich die Idee von mit dem Wickeljäckchen auch nicht so schlecht finde, vor allem weil ich schon ein Weilchen damit spiele. Also doch eher etwas in Anlehnung an „Mother Sea by Drops Design

Na ich darf ja noch bis Sonntag überlegen und die alten Zeitschriften werden auf jeden Fall noch gewälzt, denn dann treffen sich alle zum zweiten Treffen und präsentieren den „Konkreten Plan“.

Bis dahin…

Verlinkt: beim MMM – FJKA 2017

 

Eigentlich wollte ich ja …. (Idee zur Knopfaufbewahrung)

…. öfter mal schreiben …. längst geschrieben haben …. schon letzte Woche am MeMadeMittwoch teilnehmen…. , aber mir kamen 9 Knöpfe dazwischen und das kam so.

Einer der Hauptgründe für meine Nähtätigkeit ist, das mir Kaufkleidung meist nicht passt. Das wiederum führte dazu, das ich schon seit längerer Zeit  unter anderem mit Hosenschnitten herumexperimentiere. Jetzt bin ich fast am Ziel, die Traumhose liegt fast fertig auf dem Tisch. Aber eben nur fast, denn der Hose fehlen neun passende Knöpfe.

Drei am Hosenbund und jeweils drei Zierknöpfe an den Beinen.

Im Grunde ein leicht zu lösendes Problem. Entweder man schöpft aus den Vorräten oder kauft einfach im Fachgeschäft um die Ecke.

Ich dachte mir die Vorräte müssten doch das Problem lösen, hatte ich doch kürzlich eine sehr umfangreiche, unsortierte Sammlung, zu meinen recht zahlreichen Knöpfen hinzugeerbt.

Große Kiste ausgekippt und munter drauf los sortiert. Dann kamen die Kinder und schupsdiwups, haben die kleinen helfenden Hände auch die bereits vor Jahren sorgsam sortierten Knöpfe und mühsam aufgefädelten Knöpfe auseinandergezupft und dazu gekippt.

Jeah! Mutterliebe auf eine harte Probe gestellt und bestanden.

Es stellte sich dann heraus, das es doch tatsächlich verdammt viele Knöpfe sind. Während ich sortierte und fädelte, fanden sich immer mehr ausgesprochen schöne Exemplare. Viele offensichtlich sehr alte, für die Kiste viel zu schön.

Das mit dem auffädeln war auch nervig und  nicht wirklich praktikabel. Deswegen habe ich feste Pappe mit schönem Papier beklebt, und darauf die Knöpfe mit Fixierkleber befestigt. Der Vorteil ist, das ich die Knöpfe jederzeit abprütteln kann ohne das Pappe oder Knopf schaden nehmen

dscn4369
ein ganz winzig kleiner Ausschnitt aus der Knopfsammlung

Falls das jetzt jemand nachbasteln mag, noch mal im Detail:

Pappestück, am besten eignet sich ein Stück aus einem festen Karton, mit Geschenkpapier umkleben (z.B. mit Tapetenkleister). Trocknen lassen und dann mit Fixierkleber Knöpfe aufkleben. Ich habe hier FixoGum der Firma Marabu benutzt. Falls es ein ähnliches Produkt von einer anderen Firma gibt, geht das natürlich auch, ich kenne nur eben keines. Was ist das besondere an dem Kleber: Der Knopf bleibt haften, solange wie ich das möchte. Brauche ich einen Knopf, lässt er sich problemlos lösen, die Kleberreste kann man einfach mit dem Finger abrubbeln. (Achtung! keine Erfahrung mit der Langzeitwirkung des Klebers, dewegen erfolgt Nachahmung auf eigene Gefahr! Laut Herstellerangaben ist er nicht alterungsbeständig.)

Der Vorteil ist, das man alle Knöpfe übersichtlich auf den Pappen hat. Man kann sie auch super an die Wand hängen, denn das sieht auch echt schön aus.

Ich sortiere nun schon seit eineinhalb Wochen und hoffe das ich dann am nächten Mittwoch meine hoffentlich fertige Hose präsentieren kann.

Also bis hoffentlich MeMade am nächsten Mittwoch.

Alles Liebe

von Rike

 

Projekt: Mach die Sammelkisten leer!

Als ich mein neues Nähzimmer einräumte stand ich vor der großen Herausforderung meine nicht so ganz kleine Sammlung an Stoffen und Stöffchen, Wollknäulen und Restchen, in das winzig kleine Zimmerchen zu quetschen. Ich sah phasenweise derartig verzweifelt aus, das mein Mann spontan ein Stoff- und Wollkaufverbot verhängte, um mich vor mir selbst zu schützen. Nicht das mich das in irgendeiner Weise beeindrucken würde, aber wenn ich ganz ehrlich bin, nervt mich meine Sammelleidenschaft schon sehr. Ich erlebe auch sehr selten, das ich, ein Projekt im Kopf, das nötige Material auf Lager habe. Beim Stoff fehlt meist ein halber Meter, beim Garn stimmt selten Farbe, Garnstärke oder Knäulmenge, oder ich habe einfach vergessen was da noch unübersichtlich in den Kisten lagert. Am Ende gehe ich meist pfeifend und singend ins nächstgelegene Fachgeschäftchen und decke mich bis unters Dach mit neuen schönen Sachen ein.

Was die Wollvorräte angeht, habe ich schon vor langer Zeit beschlossen, vorerst abzuarbeiten und erst wenn ein Vorratskistchen alle ist, wird nachgefüllt.

Soweit der Plan! Die Umsetzung hapert noch gewaltig. Aber heute morgen, ist doch das erste Restekistchen tatsächlich leer geworden. Eigentlich hatte ich mal geplant mir zwei Pullover zu stricken, einen in altrosa und einen in lila. Gewählt hatte ich für das Projekt von Drops Design das Garn: Drops ♥ You #5, ein Garn aus recycelter Baumwolle, das damals grad neu herausgekommen war.

Als die Pullover sich dem Ende nahten, tat dies vorher bereits der Wollvorrat. Mist! Passiert mir bei den Dropsanleitungen leider des öfteren. Zum Glück oder Unglück sahen die fast fertigen Pullover an mir stark sackartig aus, das Garn an sich nicht übel fand ich irgendwie zum stricken ungeeignet. Am Ende musste ich das Projekt Pullover umwidmen und so wurde eine ganz tolle (ich bin echt Stolz) Kuscheldecke daraus und eine kleine Kiste ist jetzt leer.

DSCN3708

Die Decke ist 146 x 105 cm groß und komplett in Festmaschen gehäkelt. Ich hätte sie gern länger gemacht, aber das Garn war alle und unser Sofa ist kurz. Ich hätte sie auch gleich ausprobiert, aber als ich fertig war kam just das kleine Kind um die Ecke, hat mich vom Sofa geschubst und mir die Decke geraubt. Mutterschaft kann auch echt furchtbar sein.

Euch allen einen schönen Sonntag. Ich schleich mich jetzt ins Nähzimmer, das Projekt „Schicke Kleider für die Weiber“ hinkt entsetzlich und bisher ist nur ein schickes Kleid fertig, aber dazu bald mehr…

Rike